Forschung

Das Institut Für Automotive Forensik ist bestrebt Methoden weiter zu entwickeln die dazu dienen Identitäten von Fahrzeugen zu prüfen und nachzuweisen.

Bugatti Typ 35 Röntgenbild

Das IfaF adaptiert neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden zur Anwendung im Bereich klassische Fahrzeuge. Im Rahmen der Untersuchungen soll eine Katalogisierung und Datensammlung erfolgen.

Das IFAF wird von zwei Beiräten unterstützt.

Der technische Beirat umfasst vorwiegend Sachverständige der Kraftfahrzeugtechnik, insbesondere Spezialisten für einzelne Fahrzeugtypen. Aufgabe des technischen Beirates ist Benennung und Thematisierung fahrzeugtypischer Spezifikationen sowie die aktive Mitarbeit bei der Datenerhebung und Sammlung. Ferner gibt der technische Beirat Auskunft bei zielgerichteten Fragestellungen zu Fahrzeugtypen und technischem Hintergrund.

Der wissenschaftliche Beirat begleitet das Institut aus Sachebene. Er gibt Impulse bei der Entwicklung neuer Methodiken und Prüfverfahren. Der Beirat tritt insbesondere bei Publikationen und Vorträgen und Pressekonferenzen in Erscheinung. Er hilft darüber hinaus bei der Zusammenarbeit mit Hochschulen.

Wissenschaftlicher Beirat

Prof. Dr. Jürgen Brauckmann
Dr. rer. nat. Johann Gwehenberger (AZT)
Dr. Gundula Tutt (Omnia Restaurierung)
Dipl.-Kfm. Frank Isselborg (FSP)
Dr.-Ing. Jürgen Cappel (Cappel Steel Consult.)
Dipl.-Ing. Udo Schütt
RA Tim Hallas

Technischer Beirat

Wilfried Steer, Markenspezialist
Alexander Ulrich, Sachverständiger u. Fachberater
Andreas Birner, Markenspezialist
Malte Rückert, Markenspezialist
Franz-Josef Schmiemann, Sachverständiger

Geschäftsführung

Fabian Ebrecht arbeitete lange als Marktbeobachter für klassische Fahrzeuge. Seine Leidenschaft gilt insbesondere den Marken Ferrari und Mercedes sowie Kreidler.

Sebastian Hoffmann arbeitete als Restaurateur und später als Marktbeobachter und Sachverständiger. Ihm liegen die Marken Maserati, DeTomaso und Porsche besonders am Herzen.